Pfarreiengemeinschaft Weiler

Sie sind hier: Pfarreiengemeinschaft -> Was ist los in der PG?

Herzlich Willkommen



unserem neuen Pfarrer Andreas Schmid!
Hier sind seine Begrüßunsworte:

Liebe Mitchristen in der PG Weiler-Simmerberg,
in diesem Monat beginnt für Sie und für mich etwas Neues. Sie werden mit mir als neuem Pfarrer umgehen müssen, ich darf Sie und auch das Aufgabengebiet des Leiters einer Pfarreiengemeinschaft kennenlernen. Nach vier Jahren als Kaplan in Mindelheim und Neu-Ulm freue ich mich nun auf eine Aufgabe in eigener Verantwortung. Ich freue mich vor allem auf viele Begegnungen mit Ihnen. Dabei liegt mir das Miteinander am Herzen. Austausch und Gespräch gehören für mich selbstverständlich zu den Werkzeugen, um einen guten Weg für unsere Gemeinden zu finden.
Ich habe Respekt vor der Aufgabe, aber keine Angst; ich komme nicht mit hochfliegenden Träumen, aber doch mit dem Wunsch, Christus gut zu dienen; ich sehe mich nicht in der Rolle des Herrn der Gemeinde, sondern betrachte meine Arbeit als Dienst, der auf Gemeinschaft angewiesen ist.
Dankbar bin ich für jedes Gebet, und auch ich sehe mich in der Verpflichtung, für Sie zu beten. Dankbar bin ich für Engagement und Ideen, und auch ich möchte meine Kraft an diese Stelle einsetzen. Ich bitte Sie um Geduld mit einem Anfänger und um Wohlwollen, wenn nicht gleich alles perfekt ist.

Gottes Segen begleite uns in die Zukunft.
Ihr
Pfarrer Andreas Schmid

„Beichtgelegenheit“

ist auch in Zeiten von Corona mit Abstandsgeboten. Infos auf dem Bild... Lasst euch mit Gott versöhnen.
Für die Vorbereitung finden Sie Links zu Beichtspiegeln unter Pfarreiengemeinschaft/Seelsorge/Beichtgelegenheit

Hilfsangebot zum Einkaufen

Der Pfarrgemeinderat in Weiler bietet seine Hilfe an! Näheres auf dem rechten Bild.

Gebet um Befreiung und Schutz



„Corona“ ist seit Wochen das Thema Nummer 1 weltweit.
Was aber viele nicht wissen: „Corona“ oder auch „Korona“ / „Stephania“ ist auch der Name einer Heiligen der katholischen Kirche, die vermutlich um ca. 160 in Ägypten oder in Syrien oder in Antiochia geboren wurde. Die frühchristliche Märtyrerin starb vermutlich um 177 im Alter von 16 Jahren im Zeitalter der Christenverfolgung gemeinsam mit ihren Vater, dem heiligen Victor von Siena. Laut anderen Quellen war Corona sogar die Frau des Märtyrers Victor.
Sie wurde verhaftet, weil sie Menschen, die gemartert wurden, trösten wollte. Ihr Tod war sehr grausam, sie wurde mit zwei gebeugten Palmen beim Emporschnellen zerrissen. Der Gedenktag der jungen Heiligen ist übrigens der 14. Mai.
Verehrt wird die Heilige besonders in Österreich, in Bayern und in Böhmen, wo es sogar Wallfahrten gibt. Bekannt sind beispielsweise St. Corona am Schöpfl, St. Corona am Wechsel, die Wallfahrtskirche St. Corona bei Staudach und die Wallfahrtskirche Handlab.
Das Erstaunliche: Die Heilige ist die Patronin der Schatzgräber und auch gegen Seuchen und Unwetter zuständig. Außerdem ist Corona auch für Standhaftigkeit im Glauben und für Geldangelegenheiten zuständig. (Text: www.kath.net)

Allmächtiger Gott, der du die Sünden deines Volkes vergibst und alle seine Gebrechen heilest; der du dich nennst: der Herr, unser Arzt, und deinen geliebten Sohn gesandt hast, dass er unsere Krankheiten trage; blicke herab auf uns, die wir demütig vor dir stehen.
Wir bitten dich in dieser Zeit der Epidemie und Not, gedenke deiner Liebe und Güte, die du je und je deinem Volk in Zeiten der Trübsal gezeigt hast. Wie du die Versöhnung Aarons gnädig angesehen
und der ausgebrochenen Plage Einhalt geboten hast, wie du Davids Opfer angenommen und dem Engel, dem Verderber, befohlen hast, seine Hand abzulassen, so nimm auch jetzt unser Gebet und Opfer an und erhöre uns nach deiner Barmherzigkeit.
Wende diese Krankheit von uns ab; lass die, die davon befallen sind, wieder genesen; beschütze die, welche durch deine Güte bisher bewahrt geblieben sind, und lass die Plage nicht weiter um sich greifen.
Hl. Maria, Heil der Kranken – bitte für uns!
Hl. Corona – bitte für uns!
Hl. Sebastian – bitte für uns!
Hl. Rochus – bitte für uns!